Handlungsfeld "Umwelt- und Naturschutz"

Steuerungspyramide bei der Stadt Kirchheim unter Teck

Definition des Handlungsfeldes


Umweltschutz als Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen (insbesondere Boden, Luft, Wasser, Klima, Lebewesen) in einem funktionierenden Naturhaushalt. Der Bereich Naturschutz umfasst den Erhalt unserer identitätsstiftenden Kulturlandschaft und reichen Artenvielfalt sowie eine vorausschauende und umsichtige Stadtplanung.


Strategische Ziele

  • Die Stadt Kirchheim unter Teck erhält und entwickelt ihre identitätsstiftende Kulturlandschaft weiter.
  • Die Stadt ist Vorreiter beim Naturschutz und wird als solcher wahrgenommen.
  • Die Stadt setzt sich für den Klimaschutz ein.
  • Es besteht eine funktionierende Zusammenarbeit mit der interessierten Öffentlichkeit.

Leistungsziele

Wenn Sie auf ein Leistungsziel klicken, öffnen sich die zugehörigen Maßnahmen.
  • Abschnitt Gießnau: Realisierung der Gewässerschau bis 15.04.2019 und des Gewässerentwicklungsplanes bis 30.06.2020. Es werden die drei Hauptanliegen der Unternehmen jährlich erfasst.
  • Abschnitt Kegelesbach: Realisierung der Gewässerschau bis 15.04.2020 und des Gewässerentwicklungsplanes bis 30.06.2021.
  • Abschnitt Trinkbach: Realisierung der Gewässerschau bis 15.04.2021 und des Gewässerentwicklungsplanes bis 30.06.2022.
  • Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie bis 2027.

  • Auf Grundlage einer interkommunal abgestimmten Biotopverbundkonzeption, welche 2019/20 erarbeitet wird, werden bis 2021 Maßnahmen definiert und priorisiert.
  • Es werden (in Zusammenarbeit mit den Verbänden) Lebensstätten auf städtischen Flächen errichtet, gewartet sowie ein Monitoring durchgeführt.
  • In 2019 werden Projektvorschläge für den Einsatz von ERsatzgeldern mit den Verbänden entwickelt und eingebracht.
  • Die Stadt nimmt 2019 am Labelling-Verfahren "StadtGrün naturnah" teil.
  • Alle städtischen landwirtschaftlichen Pachtverträge werden sukzessive angepasst, sodass der Einsatz von glyphosathaltigen Herbiziden Neonicotinoid-Insektiziden und gentechnisch veränderten Pflanzen sowie das Ausbringen von Materialien die Klärschlämme bzw. Plastikbestandteile enthalten, nicht zulässig sind.
  • Durchführung eines Fachforums Landschaft und Boden bis 30.09.2019.
  • Durchführung eines Fachforums Klimaschutz bis 31.03.2020.
  • Durchführung eines Bürgerforums Umwelt- und Naturschutz am 02.07.2019
  • Die Stelle Klimamanagement soll zum 01.07.2019 besetzt werden.
  • Fortschreibung eines Aktionsplanes Klimaschutz als Ausfluss aus dem integrierten Klimaschutzkonzept für die Jahre 2020 - 2023 bis 31.12.2019.