Vogthausgarten

Mit der Wiedereröffnung des Vogthauses als "Haus der Bildung" 2008 war die Stadtsanierung der gesamten Kirchheimer Altstadt abgeschlossen. Das "Vogthausviertel" wurde als letztes der vier altstädtischen Sanierungsgebiete 1999 begonnen und umfassend saniert. Mittelpunkt ist das 1725 nach dem Stadtbrand neu aufgebaute, denkmalgeschützte Vogthaus als Gemeinbedarfseinrichtung mit Sitz der Familienbildungsstätte und der Abteilung Bildung. Der Vogthof und der Vogthausgarten sind umfassend in Anlehnung an das historische Vorbild mit modernen gestalterischen Mitteln umgestaltet worden. Der heute öffentliche Garten erhielt wieder einen Holzlattenzaun, der den Verlauf des alten Staketenzauns nachzeichnet, mit dem die Anlage der Stiftsfrauen des dort ansässigen Henriettenstifts eingefriedet wurde. Vier Tore an den Gartenseiten markieren den alten Kreuzweg des ehemaligen Nutzgartens.

Die Geschichte des Vogthauses lässt sich anhand archivalischer Quellen bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Von 1360 bis 1379 soll das Haus im Besitz der Herzöge von Teck gewesen sein. 1653 kaufte Obervogt Konrad Widerholt das Haus und vermachte es 1665 testamentarisch dem Haus Württemberg. Im Jahr der Fertigstellung des jetzigen Gebäudes stand das Areal im Eigentum des württembergischen Generalkriegskommissars Karl Christoph Baron von Boldevin. 1746 erwirbt Kammerherr Baron Albrecht Anton von Beulwitz das Freihaus und errichtete im Gebäude eine Brauerei. Nach der Übernahme des Hauses durch das Evangelische Frauenstift (später: Henriettenstift) 1851/52 blieb der Garten dem Gebrauch der "Stiftsfrauen" vorbehalten. Diese alleinstehenden, meist älteren Frauen lebten hier bis zum Neubau ihrer Einrichtung 1964 und bauten Gemüse, Kräuter und Beerenobst zur Selbstversorgung an.

Sommerstauden und Gräser säumen heute das Belagsband aus Muschelkalk- und Travertin-Platten. Bänke laden zum Verweilen und Genießen der einmaligen Atmosphäre zwischen Bastion, Stadtmauer und Wehrgang aus dem 16. Jahrhundert ein. Das früher in öffentlichen Gärten bindende Schild "Auf dem Rasen spielen verboten" ist Vergangenheit: Auf dem Rasen spielen ist nicht nur erlaubt, sondern erwünscht.